Dienstag, 27. April 2010

"Micro-Payment" - Wertschätzung im Internet ...

... bislang sind zu bezahlende Inhalte, besonders die der etablierten Nachrichten, im Netz gescheitert. Aktuell teste ich den Bezahldienst "Flattr", bei dem keine konkrete Summe für ein Angebot gezahlt werden muss. Vielmehr wird ein fester Betrag unter allen Angeboten verteilt, die man im Laufe eines Monats für eine Ausschüttung markiert hat. Markiert werden können auch einzelne Artikel, Photos, oder Videos. Und so funktioniert es:



Ich hatte schon auf Blogs über den Dienst gelesen und dann folgenden Vortrag auf der re:publica zum Thema gesehen:




Sonntag, 25. April 2010

Re:view der Klassenfahrt ...

... mein erster Besuch der re:publica Konferenz in Berlin hatte wirklich etwas von einer Klassenfahrt. Nicht nur die Übernachtung in der Jugendherberge "Circus Hostel" sondern vor allem das Gefühl der homogenen Gruppe verbindet. Leider habe ich nur die Vorträge der ersten anderthalb Tage wahrnehmen können, danach meine Zeit leider unter dem Motto "#ashtag" am Flughafen und Hauptbahnhof verbracht. Trotzdem habe ich sehr viele interessante Vorträge gehört und werde im kommenden Jahr wieder dabei sein. Hier noch die im Netz verfügbaren Videos der aus meiner Sicht besten Vorträge:

Prof. Götz Werner: "Revolution im Kopf" zum Thema des bedingungslosen Grundeinkommens.



Prof. Dr. Peter Kruse: "What’s Next – Wie die Netzwerke Wirtschaft und Gesellschaft revolutionieren" zum Thema "Digital Residents" vs. "Digital Visitors".



Prof. Jeff Jarvis: "The German Paradox" zum Thema Publicness vs. Privacy in Deutschland.



Sascha Lobo: "How to survive a shitstorm"



Dienstag, 13. April 2010

Postkarte 2.0 ...

... natürlich habe ich mir vorgenommen Postkarten aus dem Urlaub zu versenden. Der Ankauf, das Ausfüllen und der Versand eben dieser ist aber mit einigem Aufwand verbunden, sodass ich mich doch lieber meines Blogs bediene. Also auf diesem Wege Grüße an alle und wie bei einer Karte üblich, hier noch ein Cover-Bild:

Share photos on twitter with Twitpic

Ab morgen wohne ich dann der re:publica 2010 bei, mein Notizbuch und das iPhone liegen bereit und müssen für ein Mindestmaß an IT-ness einfach mal reichen.